Das Projekt GINIWE - Grundbildungs-Initiative Niederrhein und Westmünsterland (01.10.2012 – 31.01.2015) ist abgeschlossen.

 


Wesentliche Projektergebnisse:


Homepage www.besser-lesen-und-schreiben.de mit Angeboten zur Grundbildung in den Kreisen Wesel und Borken. Die Homepage ist so gestaltet, dass sie auch Leseschwache nutzen können.

Grundbildungsatlas für die Kreise Wesel und Borken (Printversion)
Giniwe_GA_WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 340.0 KB
Toolbox für Experten/-innen
toolbox.pdf
Adobe Acrobat Dokument 633.9 KB

Weitere wichtige Aktivitäten:

  • Informieren und Sensibilisieren von relevanten Akteuren, Gruppen und Arbeitskreisen (z. B. beim Integrationsbeirat Bocholt oder dem Unternehmerverband)
  • Ca. 50 Informationsgespräche mit Verantwortlichen in Betrieben
  • Informationsveranstaltungen für Mitarbeitende in Jobcentern und Arbeitsagenturen
  • Schulung von insgesamt 73 Multiplikatoren/-innen und Qualifizierung von 39 Sozialpädagogen/-innen und Lehrenden
  • Mitwirkung bei der Gründung von Runden Tischen Alphabetisierung (Ahaus, Bocholt, Wesel)

Wanderausstellung

"Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben? Lebenswelten funktionaler Analphabeten"

Funktionaler Analphabetismus ist immer noch ein Tabu-Thema, deswegen verstecken Menschen ihre Schwierigkeiten mit der Schrift. Die Wanderausstellung zeigt alltägliche Lebenssituationen, die eine Herausforderung für Menschen mit unzureichenden Lese- und Schreibkompetenzen darstellt. Mit dieser Wanderausstellung wollen wir auf den funktionalen Analphabetismus aufmerksam machen und die Gesellschaft versuchen zu sensibilisieren.

Die Ausstellung besteht aus 21 Plakaten: eine Einführungstafel, 20 Bildtafeln (je im Querformat DIN A2, laminiert, mit kleinen Ösen)


Die Plakate können kostenlos über den Klausenhof ausgeliehen werden!

 

Weitere Informationen/Kontakt: Frau Schlüter Tel: 02852/89-1337

 




Ein Projekt der Akademie Klausenhof

Logo BMBF

    

Logo Alphabund

Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennnzeichen 01AB12010 gefördert. Die Verantwortung dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.